Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Waldorfschüler aus Hamm zu Besuch im Bundestag. (Foto: Deutscher Bundestag)

"Keine Schuld - aber Verantwortung" - Waldorfschule Hamm zu Besuch im Bundestag

Über Geschichte und Politik diskutierten Schülerinnen und Schüler der Freien Waldorfschule Hamm deutlich länger als die vorgesehene Stunde mit der LINKEN Bundestagsabgeordneten Kathrin Vogler in Berlin.

 

Über Geschichte und Politik diskutierten Schülerinnen und Schüler der Freien Waldorfschule Hamm deutlich länger als die vorgesehene Stunde mit der LINKEN Bundestagsabgeordneten Kathrin Vogler in Berlin.

 Zunächst hatten sich auf die Frage, wer sich denn auch sonst für Politik interessiert, nur wenige Hände zaghaft erhoben. Doch dann kamen Fragen über Fragen: "Ist DIE LINKE auf Merkel-Kurs in der Flüchtlingsfrage?" Vogler: "Eigentlich nein. Ich war eher überrascht von der emotionalen Geste, als Merkel die Grenzen öffnete. Das fand ich richtig. Aber wenn sie darüber spricht, Fluchtursachen zu bekämpfen, meint sie etwas anderes als wir. Statt immer mehr Aufrüstung würden wir Rüstungsexporte stoppen und statt der Regierung Erdogan Geld zu geben, bekäme es bei uns die UNO. Auch würde ich die Kriegsflüchtlinge, die ganz offensichtlich aus Lebensgefahr fliehen, unbürokratischer anerkennen und nicht durch das langwierige Asylverfahren schicken." "Stichwort Türkei: Was würde DIE LINKE anders machen als Merkel und Steinmeier?" Antwort: "Ich würde mir von Erdogan nicht so auf  der Nase herumtanzen lassen. Er verfolgt JournalistInnen und Oppositionelle und führt Krieg gegen die KurdInnen - auch in Syrien. Wir sollten die Bundeswehrsoldaten aus der Türkei zurückholen und ganz klar machen, dass dieser Weg nicht in die EU führt. Für die Menschen in der Türkei würden wir aber trotzdem Visafreiheit schaffen."

Wie sie sich den Erfolg der AfD erklärt? Kathrin Vogler: "Hier trifft eine tiefe Unzufriedenheit mit der Politik auf eine Partei, die geschickt autoritäre, rassistische, schwulen- und frauenfeindliche Haltungen bedient. Diese Haltungen sind in der Bevölkerung eben immer noch zu einem gewissen Prozentsatz vorhanden. Die AfD inszeniert sich als Partei der "kleinen Leute". Liest man ihre Programme, merkt man schnell, dass das nicht stimmt. In Wirklichkeit will sie Renten senken oder in Berlin Erwerbslose zu Zwangsarbeit heranziehen und den sozialen Wohnungsbau abschaffen. Leider lesen viele Menschen keine Parteiprogramme."

Was sie von einem Burkaverbot hält? "Eine Scheindebatte, um von den wirklichen Problemen wie Wohnungsnot und Kinderarmut abzulenken. Die meisten, die das laut fordern, haben noch nie eine leibhaftige Burkaträgerin gesehen." 

Ob sie es richtig fände, auch heute noch KZ-Wachmänner vor Gericht zu stellen und zu verurteilen und überhaupt, hätte Deutschland nicht langsam mal genug bewiesen, dass es kein Nazi-Land mehr sei? Nun wird es grundsätzlich und Kathrin Vogler antwortet sehr bestimmt: "Ihre Generation hat wie meine keine Schuld an den von Deutschland entfesselten Weltkriegen und am Holocaust. Aber wir haben gemeinsam die Verantwortung, dass unser Land nie, niemals wieder Ausgangspunkt für solche Verbrechen wird. Deshalb muss man die Erinnerung wach halten und jeder Ideologie entgegentreten, die Menschen abwertet, ausgrenzt und entmenschlicht." Und: "Ja, ich halte es für richtig, auch heute noch solche Prozesse zu führen. Weil viel zu viele Mittäter an den Nazi-Verbrechen bislang von der deutschen Justiz verschont wurden. Und auch, um die Opfer und ihre Nachkommen endlich Gerechtigkeit erfahren zu lassen." 

Vogler ermutigte die Schülerinnen und Schüler, Hass und Hetze gerade im Internet offensiv entgegenzutreten und Aggressionen nicht einfach hinzunehmen.


Jeder Bundestagsabgeordnete hat die Möglichkeit, Besuchergruppen nach Berlin einzuladen.

Die Fahrten, finanziert und durchgeführt durch das Bundespresse- und Informationsamt, dienen der politischen Bildung aller Bürgerinnen und Bürger; es stehen je nach Themenauswahl Besuche und Besichtigungen verschiedener Institutionen, Museen oder Einrichtungen auf dem Plan.

Wenn es sich einrichten läßt, ist auch ein Besuch im Reichstagsgebäude und ein Gespräch mit mir möglich.

Wer Interesse an solch einer Besuchsfahrt hat, der wendet sich einfach an mein Wahlkreisbüro in Emsdetten.

Ich wünsche Euch viel Spaß und gutes Gelingen!

Eure / Ihre Kathrin Vogler