Zum Hauptinhalt springen

Int. Tag zur Beseitigung der Armut - Veranstaltung von SKM und SkF in Dortmund

Am Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut (17. Okt.) stellten die katholischen Fachverbände SKM und SkF die Ergebnisse einer Umfrage vor, in der sie Menschen mit Armutserfahrungen und Expert*innen für Armutsthemen befragt hatten. Auch Kathrin Vogler war dabei, um mit Betroffenen und Fachleuten über Armut und Armutsbekämpfung zu sprechen.

 

„Was brauchst Du für ein besseres Leben?“

 

In einer gemeinsamen Aktion hatten der Katholische Verband für soziale Dienste in Deutschland (SKM/Bundesverband) und der  Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) diese Frage an Menschen mit Armutserfahrungen und Expert*innen für Armutsfragen gestellt. Am Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut,  am 17. Oktober 2021, haben die Initiator*innen die Ergebnisse ihrer Erhebung dann im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung in Dortmund symbolisch an Landes- und Bundespolitiker*innen aus den demokratischen Parteien übergeben.

Mit dabei waren Anja Butschkau, MdL (SPD), Markus Kurth, MdB (Bündnis90/Die Grünen), Claudia Middendorf (CDU), Anna-Tina Pannes (FDP) und Kathrin Vogler, MdB für DIE LINKE. Auch der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, Bischof Franz-Josef Overbeck aus Essen und Professor Antonio Brettschneider von der Technischen Hochschule Köln nahmen an der Veranstaltung teil.

Sie diskutierten die in der Befragung "sichtbar gewordenen Forderungen, Träume und Wünsche", schreibt der SkF in seiner Pressemitteilung und fasst die Ergebnisse der Studie so zusammen:

Nicht der Mangel an Geld, sondern die massiv eingeschränkten Möglichkeiten der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft fehlt  Menschen in Armut am stärksten.

Können von Armut betroffene Menschen darauf hoffen, dass die neue Bundesregierung den Mangel an Teilhabemöglichkeiten beheben und die Armut in Deutschland aktiv bekämpfen wird? Kathrin Vogler sieht kaum Chancen, dass sich ein besseres, armutsfreies Leben einstellt: "Das Sondierungspapier der Ampel weckt keine großen Hoffnungen. Bei den Koalitionsverhandlungen muss noch Butter an die Fische: Wie hoch soll denn das in 'Bürgergeld' umbenannte Hartz-IV sein? Wie hoch die Kindergrundsicherung?"

 

 

Publikationen

Kathrin Vogler
Adobe InDesign CC 13.1 (Macintosh)
Adobe InDesign 16.1 (Macintosh)
Die Landesgruppe NRW der Bundestagsfraktion DIE LINKE auf einem Gruppenfoto vor dem Clara-Zetkin-Saal im Bundestag.