Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Neu in Kathrin Voglers Team: IPS-Stipendiatin Dina Kukali aus Palästina

Der Deutsche Bundestag vergibt in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität sowie der Technischen Universität jährlich etwa 120 Stipendien für junge Hochschulabsolventen aus 42 Nationen; das Programm dauert jeweils vom 1. März bis zum 31. Juli und steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten. In diesem Jahr betreut Kathrin Vogler von Anfang April bis Ende Juni die Stipendiatin Dina Kukali aus Palästina.

Dina: Lernen und lehren für den Frieden

Mein Name ist Dina Kukali und ich bin 24 Jahre alt. Aufgewachsen bin ich in Beit Sahour, in der Nähe von Bethlehem/Palästina. Nachdem ich die griechisch-katholische Schule erfolgreich beendet hatte, absolvierte ich ein vierjähriges Bachelorstudium im Studienfach „Übersetzung Deutsch-Arabisch und Englisch“ in der deutsch-jordanischen Universität der pädagogischen Fakultät in Jordanien /Amman. Mein Wunsch ist es, in naher Zukunft Deutsch als Fremdsprache in Palästina zu unterrichten. Daher nahm ich nach dem Bachelor das Masterstudium „Deutsch als Fremdsprache“ auf, welches ich vor kurzem erfolgreich abgeschlossen habe. Während meines Studiums bekam ich zunehmend mit, wie wichtig sowohl Kultur und Politik als auch die Geschichte des Landes der Zielsprache für deren Erlernen ist.

Als zukünftige Deutschlehrerin bietet mir die Teilnahme an diesem Bundestags-Stipendium Einblicke in die parlamentarische Demokratie, politische Kultur und gesellschaftlichen Diskurse, Erfahrungen, die ich später an meine Schüler*innen und Student*innen weitergeben kann. So möchte ich einen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis zwischen Deutschland und Palästina leisten und die bilateralen Beziehungen fördern. Der Meinungsaustausch sowie das Kennenlernen anderer Nationalitäten ist die Grundlage dafür, dass man mit anderen Menschen in Frieden leben kann. Gerade für mich als Palästinenserin ist dies eine einzigartige Erfahrung, da die Situation in meinem Heimatland schon seit Jahren alles andere als friedlich ist.

Ich bin gespannt darauf zu erfahren, wie sich in Deutschland die politische Streitkultur, demokratische Werte, Verantwortung und Toleranz auf das Parlament, die Gesellschaft und die Wirtschaft auswirken. Für mich, als Palästinenserin und als Lehrerin im Bereich DaF/DaZ, haben diese Aspekte eine große Bedeutung, denn in Palästina ist alles politisch, das Alltagsleben, das Lernen und die Arbeit. Auch deshalb freue ich mich auf interessante Menschen, inspirierende Gespräche und neue Einsichten.

Das Praktikum im Bundestagsbüro

Den dreimonatigen praktischen Teil meines Bundestags-Stipendiums verbringe ich gerade im Büro der Bundestagsabgeordneten Kathrin Vogler (Fraktion Die Linke.). Kathrin ist die friedenspolitische Sprecherin der Fraktion, und die Idee, dass ich bei einer Abgeordneten arbeite, die sich für zivile Konfliktlösungen und für Frieden einsetzt - was in meinem Heimatland fehlt, ist für mich sehr bedeutsam. Dass sich Kathrin auch ganz konkret mit den Konflikten in den arabischsprachigen Ländern sowie mit der Frage,  wie diese Konflikte friedlich zu lösen sind, beschäftigt, macht mein Praktikum umso spannender. 

Die Arbeit in Kathrins Büro ermöglicht mir, den Konflikt in meinem Heimatland aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Das gibt mir auch die Hoffnung, dass mithilfe von Kathrin und vielen anderen, die wie sie für Frieden in der Welt kämpfen, ich und viele andere Menschen aus den arabischen Regionen irgendwann ein sicheres Leben haben werden.

 


Publikationen

Kathrin Vogler