Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Sofortiger Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan

„Mittlerweile sind sich alle Akteure einig: Militärisch ist der Konflikt in Afghanistan nicht zu lösen.“ Und: „Die stetig wachsende Militärpräsenz hat bisher nicht zu einer signifikanten und nachhaltigen Verbesserung der Sicherheitslage geführt.“ So heißt es in dem im Dezember 2010 von der Bundesregierung veröffentlichten „Fortschrittsbericht Afghanistan“.

Trotzdem und im Gegensatz dazu will die Bundesregierung das ISAF-Mandat und damit den Krieg in Afghanistan ein weiteres Mal verlängern. Im Gegensatz zum öffentlich erweckten Eindruck leitet dieses Mandat keinen friedlichen Abzug ein, sondern schafft die Grundlage für mindestens vier weitere Jahre blutigen Krieg. Und auch nach 2014 sollen noch weitere internationale und auch deutsche Truppen im Land bleiben.

Statt dessen müssen aus der realen Lage in Afghanistan, die auch im „Fortschrittsbericht“ treffend beschrieben wird, gegenteilige Schlüsse gezogen und das ISAF-Mandat endlich gegen einen zivilen Konfliktlösungsansatz ausgetauscht werden.

Deshalb bleibt DIE LINKE bei ihrer Forderung, die Bundeswehr sofort aus Afghanistan abzuziehen.

weiterführende Links:

Konferenz „Das andere Afghanistan“ 28./29.1. Berlin

Seite der Fraktion DIE LINKE. gegen den Afghanistan-Krieg http://www.linksfraktion.de/themen/bundeswehr-aus-afghanistan-abziehen/

Alternativen für eine zivile Bearbeitung des Afghanistan-Konflikts (pdf) www.koop-frieden.de/dokumente/dossier4.pdf


Publikationen

Kathrin Vogler
Adobe InDesign CC 13.1 (Macintosh)