Skip to main content

Rainer Woratschka/Tagesspiegel.de

Qualität der Unabhängigen Patientenberatung hat sich verschlechtert

In der Ausgabe vom 14. August 2017 beschäftigte sich der Tagesspiegel in seiner Online-Ausgabe mit der Unabhängigen Patientenberatung, welche seit 2016 durch die Bundesregierung privatisiert wurde. Dieser Schritt stieß und stoßt nach wie vor auf harsche Kritik durch die Opposition, so auch von Kathrin Vogler, gesundheitspolitischer Sprecherin der LINKEN im Bundestag.

Die Bundestagsabgeordnete bemängelte bspw. langsamere Erreichbarkeit, da die meisten Ratsuchenden oftmals bei Callcenter-Mitarbeitern ohne Fachkompetenz landeten. Der Anteil an persönlicher Vor-Ort-Beratung sei von 14 auf 3,7 Prozent gesunken.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.