Zum Hauptinhalt springen

Moderna-Verzicht auf Patentschutz für Corona-Impfstoff hilft am Ende allen

Kathrin Voglers Pressemitteilung zur Bekanntgabe des US-amerikanischen Pharmaunternehmens Moderna, in 92 ärmeren Ländern auf den Patentschutz seines Corona-Impfstoffs verzichten zu wollen.

„Die Entscheidung des US-Pharmakonzerns Moderna, in 92 Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen dauerhaft auf den Patentschutz seines Corona-Impfstoffs zu verzichten, ist zu begrüßen. Dies wird den ärmeren Ländern auf diesem Planeten dabei helfen, endlich genügend qualitativ hochwertigen Impfstoff für ihre Bürgerinnen und Bürger bereitzustellen“, erklärt Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Vogler weiter:

„Vom Verzicht auf den Patentschutz werden letztendlich alle profitieren, denn in Ländern mit geringer Impfquote ist die Entstehung neuer Virusmutationen wahrscheinlicher, die früher oder später weltweit das Pandemiegeschehen prägen. Es ist und bleibt ein Skandal, dass reiche Länder - Deutschland ganz vorne mit dabei – die Entscheidung über eine grundsätzliche Patentfreigabe für Corona-Impfstoffe und Medikamente durch die Welthandelsorganisation immer noch blockieren und dass Pharmafirmen wie Biontech, die Milliardengewinne mit ihren Corona-Impfstoffen einfahren, die internationalen Bemühungen aktiv hintertreiben, in Afrika und anderswo eine patentfreie Impfstoffproduktion aufzubauen. Dass Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, der mit seiner Amtseinführung die Patenfreigabe fallen gelassen hat, jetzt sogar von einem der Herstellerunternehmen überholt wird, ist ein Armutszeugnis für einen grünen Wirtschaftsminister.“

 

Siehe auch: