Zum Hauptinhalt springen

Es braucht nur eine Bombe ... Steadfast Noon 2021 hat begonnen!

Kathrin Voglers Pressemitteilung zum heutigen Beginn der NATO-Atomkriegsübung "Steadfast Noon".

Die NATO hält weiter am Schreckensszenario "Atomkrieg in Europa" fest und hat heute die Atomkriegsübung "Steadfast Noon" begonnen, mit sie jährlich den Atomkrieg gegen Russland übt. Auch Deutschland ist beteiligt: Die Bundeswehr soll im Atomkriegsfall die auf dem Fliegerhorst Büchel gelagerten US-amerikanischen Atombomben über russischem Gebiet zum Abwurf bringen.

Kathrin Vogler: "Was für eine mörderische Logik steckt in dem Satz des heutigen NATO-Pressestatements zum Beginn des 'Steadfast Noon'-Manövers: '... Angesichts des sich verschlechternden Sicherheitsumfelds in Europa [ist] ein glaubwürdiges und geeintes Nuklearbündnis unerlässlich'. Das heißt nichts anderes, als dass die NATO mit der Vernichtung ganz Europas droht, weil das Verhältnis zu Russland so schlecht ist. Das kommt dabei heraus, wenn man das Militär Außenpolitik machen lässt. Das darf so nicht weitergehen. Wir brauchen so schnell wie möglich ernsthafte politische Bemühungen, die darauf abzielen, das Verhältnis zu Russland zu normalisieren und diesen neuen Kalten Krieg zu beenden. Wenn die Regierungschefs der NATO-Staaten immer wieder behaupten, sie leisteten seit langem ihren Beitrag zur Abrüstung und Nichtverbreitung, dann ist das schlicht unwahr. Nukleare Abrüstung basiert auf politischem  Willen und einem System des gegenseitigen Vertrauens. Die Androhung eines Atomschlages ist das denkbar schlechteste Signal, wenn man die Beziehungen zwischen der NATO und Russland verbessern will."

Kathrin Vogler abschließend: "Nur eine Bombe, nur ein Atomschlag reicht aus, um ein nukleares Inferno auf dem europäischen Kontinent zu entfachen und die NATO ist offenbar immer noch bereit, den ersten Schritt zu tun. Um diese Bedrohung ein für allemal aus der Welt zu schaffen, hat die UNO den Atomwaffenverbotsvertrag verabschiedet. Diese mörderischen Waffen gehören abgeschafft! Wir erwarten, dass die neue Bundesregierung die historische Chance ergreift und umgehend diesem Vertrag beitritt." 

Siehe auch ND, 21.10.2021: NATO übt den Massenmord