Zum Hauptinhalt springen

Armut ist Unrecht. Gemeinsam für Umverteilung!

Armut ist ein Unrecht! Reichtum ist genug da. Es kann nicht rein, dass bei uns in einem der reichsten Länder der Welt immer mehr Menschen von Armut betroffen sind. Von Politiker hört man oft nur noch Zynismus. Müntefering meint 600 Euro Rente würden reichen, und Frau Nahles ist stolz drauf weil die Hartz IV Sätze um 5 Euro gehoben werden.

 

Armut ist ein Unrecht! Reichtum ist genug da.

Es kann nicht rein, dass bei uns in einem der reichsten Länder der Welt immer mehr Menschen von Armut betroffen sind. Von Politiker hört man oft nur noch Zynismus. Müntefering meint 600 Euro Rente würden reichen, und Frau Nahles ist stolz drauf weil die Hartz4 Sätze um 5 Euro gehoben werden.

Wir können nicht zulassen, dass soviele Menschen in Armut leben und ihnen die gesellschaftliche Teilhabe geraubt wird. An Reichtum mangelt es nicht. Kämpfen Sie mit uns gegen Armut und für Umverteilung.

 

 

 

Kathrin Vogler im Wortlaut:

Hallo Leute,

heute möchte ich mal über Armut sprechen. Der ehemalige SPD-Parteivorsitzende und Arbeitsminister Franz Müntefering hat uns ja erklärt, mit 600 Euro Rente sei man nicht unbedingt arm. Ich finde, das ist an Zynismus kaum zu überbieten. Immerhin ist es die Regierung gewesen, in der er gewesen ist, die dafür gesorgt hat, dass das Rentenniveau in Deutschland immer weiter sinkt. Sie haben die Rente privatisiert; diese unsäglichen Riesterförderungen eingeführt, die sich viele Leute gar nicht leisten können und dafür gesorgt, dass immer weniger Menschen in Zukunft von ihrer Rente werden leben können. Und jetzt stellt er sich hin und sagt: „600 Euro, naja davon ist man ja nicht unbedingt arm. Vielleicht hat ja der Ehepartner auch noch eine größere Rente.“ Es ist aber doch so, dass die Armutsrisikogrenze auf jeden Fall weit über 900 Euro liegt. Das heißt, wer nur 600 Euro hat und alleine leben muss, der ist definitiv arm. Und dazu hat diese SPD in der Bundesregierung eine Menge beigetragen. Überhaupt hat die SPD offenbar ein gestörtes Verhältnis zu dem, was ein Mensch zum Leben braucht. Das sieht man jetzt auch wieder an der SPD-Ministerin Andrea Nahles und ihren Rechentricks, mit denen sie versucht, den Regelsatz für ALG-2 Bezieherinnen und Bezieher möglichst gering zu halten. Es soll jetzt wieder eine Erhöhung dieser sogenannten Hartz IV Regelsätze um sage und schreibe 5 Euro geben. Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat vorgerechnet, dass das vorne und hinten nicht passt. Und alle die davon eine längere Zeit überleben müssen, merken das ja auch. Die Zahl der Stromsperren in Deutschland nimmt zu, weil Leute ihre Stromrechnungen einfach nicht bezahlen können. Wir müssen immer deutlicher machen, von 409 Euro im Monat plus Mietkosten kann man einfach nicht menschenwürdig leben. Die Bundesregierung hat alles rausgerechnet aus dem Regelsatz, was eigentlich eine soziale Teilhabe ermöglichen würde. Sie gewährt den Erwerbslosen nur noch das zum körperlichen Überleben absolut Notwendige und vielen nicht einmal mehr das, wenn durch Sanktionen bspw. der Regelsatz bis auf 0 runtergekürzt wird. Erst kürzlich ist ein arbeitsloser, junger Mann  in Speyer einfach verhungert. Ich finde, wir dürfen uns mit diesen Zuständen in einem der reichsten Länder der Welt nicht abfinden.  Wir müssen dagegen kämpfen, dass hier Menschen ausgegrenzt werden, dass sie nur, weil sie keine Arbeit finden, nicht mehr das Nötigste haben, um zu leben und sich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen, um Kultur zu genießen oder vielleicht auch mal eine Woche auf dem Zeltplatz Urlaub zu machen. Dafür kämpft auch DIE LINKE und deswegen bitte ich euch, unterstützt die DIE LINKE. Macht mit. Engagiert euch gegen das Unrecht der Armut. Kämpft mit uns für Umverteilung!