Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit dem Lokführerstreik!

Viele Medien und Politiker regen sich über den Lokführerstreik auf. Die meisten Menschen nehmen ihn sehr gelassen hin. Kathrin Vogler findet, es wird Zeit, dass die Deutschen ordentlich streiken lernen und macht einen Vorschlag, wie die Bundesregierung dazu beitragen kann, den Streik schnell zu beenden.

Viele Medien und Politiker regen sich über den Lokführerstreik auf. Die meisten Menschen nehmen ihn sehr gelassen hin. Kathrin Vogler findet, es wird Zeit, dass die Deutschen ordentlich streiken lernen und macht einen Vorschlag, wie die Bundesregierung dazu beitragen kann, den Streik schnell zu beenden. 

Kathrin Vogler im Wortlaut:

Ja, hallo Leute, ich muss mal was loswerden. Wenn man sich anschaut wie im Augenblick in den Medien gegen die GDL und gegen deren Streik gehetzt wird, da muss ich doch mal sagen, dass ich es auch einigermaßen erschütternd finde, dass da jemand mit einem CDU Parteibuch kommen und der SPD-dominierten DGB-Gewerkschaften beibringen muss wie man richtig streikt und wie man im Unternehmen wieder richtig Feuer unter dem Arsch macht. Also ich finde das total richtig und ich finde es auch total gut, dass viele Menschen sehr gelassen damit umgehen, sich überlegen wie sie von A nach B kommen und wie sie vielleicht noch jemanden mitnehmen können. Macht das weiter so! Ich hoffe, dass auch die Erzieherinnen und Erzieher jetzt einen ähnlichen Streik hinlegen werden. Ich finde die Bundesregierung könnte diesen GDL-Streik, wenn es sie wirklich so ärgert, auch sofort beenden, indem sie auf dieses völlig irrsinnige Tarifeinheitsgesetz verzichtet, was überhaupt nichts macht, außer das Streikrecht einzuschränken. Ein Grundrecht einzuschränken, was sowieso von dem Bundesverfassungsgericht mit hoher Wahrscheinlichkeit kassiert werden wird. Also, liebe Bundesregierung, wenn Ihr euch ärgert, dass ihr im Moment nicht mehr Bahn fahren könnt, hört auf mit diesem blödsinnigen Tarifeinheitsgesetz. Überlasst die Tarife über Einheit die was davon verstehen: Nämlich den Gewerkschaftern und den Leuten im Betrieb- und alles ist gut. Glück auf!