Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Protest gegen URENCO-Atommülltransport in Münster

Kathrin Vogler unterstützte heute die Atomkraftgegner*innen, die sich am Güterbahnhof Münster zu Protesten gegen den erneuten Urantransport von Gronau nach Russland versammelt hatten.

Der Güterzug mit ca. 600-750 t abgereichertem radioaktiven Uranhexafluorid in dreizehn Waggons hatte am Vormittag die Urananreicherungsanlage Urenco (UAA) in Gronau verlassen. Entlang der Strecke im Münsterland gab es in weiteren sechs Orten Proteste.

Der Transportweg der hochgiftigen Bahnfracht endet im Hafen von Amsterdam. Dort wird der Atommüll dann auf den russischen  Frachter ‚Mikhail Dudin‘ umgeladen. Proteste erwarten den Transport auch in Russland. Dort bereitet die Bündnisorganisation der Atom-Gegner*innen in Russland, Ecodefense Aktionen vor.

Die Stadt Münster hatte die heutigen Mahnwachen in Gronau und Münster unter Auflagen (Abstand und Mund-Nasen-Schutz) ohne Probleme genehmigt, nachdem die Stadtverwaltung im April zwei Mal versucht hatte, Proteste gegen die damaligen Atommülltransporte unter Hinweis auf die Corona-Kontaktsperre zu verbieten. Diese Verbote waren aber vom Verwaltungsgericht aufgehoben worden.

Über die Proteste heute haben u.a. berichtet: WDR und Antenne Münster

Weitere Informationen zu den Urenco-Atommülltransporten gibt es hier und hier.

 



Coronakrise: Wahlkreis- und Bürgerbüro gehen ins Homeoffice

Die Bundestagsabgeordnete Kathrin Vogler (DIE LINKE.) schließt ab kommenden Montag ihr Wahlkreisbüro in Emsdetten und ihr Bürgerbüro in Hamm für den Publikumsverkehr. Die Mitarbeiter werden jedoch weiter telefonisch und per Mail erreichbar sein.

Sprechstunden mit der Abgeordneten können weiterhin vereinbart werden.

Vogler dazu: „Mit dieser Maßnahme will ich nicht nur meine Mitarbeiter schützen, sondern auch ein Zeichen nach außen setzen. Das wirksamste Mittel, um das Pandemiegeschehen zu verlangsamen, ist die Verringerung von Sozialkontakten. Wenn alle Mitarbeiter, bei denen das möglich ist, im Homeoffice arbeiten, verringern sie damit auch das Ansteckungsrisiko für diejenigen, bei denen das nicht möglich ist. Die Absage von Großveranstaltungen allein ist nicht ausreichend, um vor allem die besonders gefährdeten Menschen zu schützen. Ich fordere alle Arbeitgeber auf, so großzügig wie möglich Heimarbeit zu genehmigen und damit einen konkreten Beitrag zur Rettung von Menschenleben zu leisten.“

Der Bundestag hat bereits alle Veranstaltungen und Besuchergruppen in seinen Räumen bis auf weiteres abgesagt. Dabei gehe es, so Vogler, auch um die Arbeitsfähigkeit des Parlaments, das gerade angesichts der Pandemiekrise handlungsfähig bleiben muss.

Vogler weiter: „Wir müssen dringend Entscheidungen treffen, die das Gesundheitswesen stärken und die finanziellen Folgen für Betroffene, Familien und Betriebe mildern helfen. Die Coronakrise fordert unsere Gesellschaft zu neuer Solidarität und Zusammenhalt heraus. Nur wenn wir schnell, entschlossen und solidarisch handeln, werden wir diese großen Aufgaben, vor denen wir jetzt stehen, bewältigen können.“

Sie erreichen uns unter kathrin.vogler.wk@bundestag.de oder mobil 015255940874 (Emsdetten) oder kathrin.vogler.wk03@bundestag.de und 0152 317 19 756 (Hamm).

 

Der Wahlkreis 128 / Steinfurt III

Büro in Emsdetten

Der Wahlkreis 128 / Steinfurt III umfasst die Gemeinden:

Emsdetten - Greven - Hörstel - Hopsten - Ibbenbüren - Ladbergen - Lengerich - Lienen - Lotte - Mettingen - Recke - Saerbeck - Tecklenburg - Westerkappeln

Die übrigen Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt: Altenberge - Horstmar - Laer - Metelen - Neuenkirchen  - Nordwalde - Ochtrup - Rheine - Steinfurt - Wettringen

Aber auch in anderen Städten und Kreisen in ganz Nordrhein-Westfalen ist Kathrin Vogler politisch unterwegs.