Skip to main content

Kathrin Vogler

Mitglied des Deutschen Bundestages

Hinweis: Die Ausschüsse des 19. Deutschen Bundestages werden erst mit der Regierungsbildung eingesetzt. In der 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages:

  • Gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
  • Ausschuss für Gesundheit
  • Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (stellv. Mitglied)
  • Obfrau Unterausschuss Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln
Aktuelles

Zivile Hilfe statt Bundeswehreinsatz im Südsudan

In sechs Jahren UNMISS hat sich die Situation im Südsudan immer mehr verschlechtert. Insbesondere gegen die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung kann der UN-Militäreinsatz im Südsudan kaum etwas ausrichten. Zeit umzusteuern, die Bundeswehrbeteiligung zu beenden und auf humanitäre Hilfe und ziviles unbewaffnetes Peacekeeping zu setzen. Weiterlesen


Seenotrettung statt Militäreinsätze

In ihrer Rede zum NATO-Einsatz Sea Guardian fordert Kathrin Vogler legale Migrationswege und Mittel für zivile Seenotrettung statt entgrenzter Militäreinsätze. Weiterlesen


Macht Frieden

Vor dem Bundestag demonstrierte die Kampagne „Macht Frieden“ gegen den Bundeswehreinsatz und für zivile Lösungen für Syrien. Gemeinsam mit KollegInnen der Linksfraktion unterstützte Kathrin Vogler die Proteste. Syrien braucht Solidarität, humanitäre Hilfe und politische Antworten, nicht mehr Bomben! Weiterlesen


www.diefreiheitsliebe.de

Heute vor 25 Jahren: Grundgesetzänderung gegen „Asylantenschwemme“

Kolumne von Kathrin Vogler auf www.diefreiheitsliebe.de: "Vor kurzem jährte sich der Brandanschlag von Mölln zum fünfundzwanzigsten Mal. In der Nacht zum 23. November 1992 hatten zwei Neonazis die Wohnhäuser zweier türkischer Familien in der norddeutschen Kleinstadt mit Molotowcocktails angezündet. Zwei Mädchen, 10 und 14 Jahre alt, und ihre Großmutter starben. Diese Brandanschläge waren nicht vom Himmel gefallen. Bereits im Jahr davor hatten Neonazis in der Stadt Hoyerswerda Unterkünfte von Vertragsarbeitern und Flüchtlingsheime pogromartig angegriffen und, nachdem die terrorisierten Bewohner vertrieben waren, die Stadt für „ausländerfrei“ erklärt. ..." Weiterlesen


Pressemitteilung

Big Data im Gesundheitswesen braucht klare Regeln zum Datenschutz

„Big Data bietet große Chancen für eine Verbesserung der Versorgungsforschung im Gesundheitswesen sowie für zielgerichtete Prävention und Gesundheitsförderung. Gleichzeitig bedarf es aber unbedingt klarer Bestimmungen, die den individuellen und kollektiven Datenschutz regeln und damit das Recht auf informationelle Selbstbestimmung wirksam umsetzen“, erklärt Kathrin Vogler, Gesundheitsexpertin der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die aktuelle Stellungnahme des Ethikrats zu Big Data im Gesundheitswesen. Weiterlesen


Newsletter Nr. 66

Im ersten Newsletter nach der Bundestagswahl betrachtet Kathrin Vogler die aktuelle Situation der Regierungsbildung und deren Auswirkungen auf die politische Landschaft in Deutschland. Weiterlesen


Mobilität ist nichts für Arme? NRW-Landesregierung crasht das Sozialticket

Die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW zeigt, dass sie sich nicht für die Lebenswirklichkeit finanziell Benachteiligter interessiert. Ihr Plan: Die Landeszuschüsse für das Sozialticket abbauen und da Geld lieber in den Straßenbau stecken. Nach heftiger Kritik versucht Ministerpräsident Laschet nun die Verantwortung auf die Verkehrsbetriebe... Weiterlesen


Lesetipp

Tschüss sagen ist was anderes. Fünf junge Männer aus Syrien erzählen ihre Geschichte. Hg. Maria Brümmer-Hesters und Dorothee Eßer-Mirbach, Steinfurt 2017, ISBN 978-3-00-058424-4 Weiterlesen


Politisch interessierte Besuchergruppe von der Gemeinschaftshauptschule Lotte

Stella von Saldern / Deutscher Bundestag

30 Schülerinnnen und Schüler der Gemeinschaftshauptschule Lotte machten mit ihren Lehrern bei einer Berlinfahrt Station im Bundestag, um sich mit Kathrin Vogler zu treffen. Nach einer sachkundigen Erklärung des Parlamentsbetriebs durch den Besucherdienst des Bundestages hatten die Jugendlichen eine Stunde Zeit, die Abgeordnete der LINKEN mit ihren Fragen zu löchern. Davon machten sie reichlich Gebrauch: Weiterlesen


Bundesregierung tatenlos

Flüchtlinge können seit der zum 1. Juli 2017 in Kraft getretenen Änderung des Telekommunikationsdienstegesetzes keine Prepaid-Karten von Aldi registrieren, weil die Identitätsprüfungen, die Aldi anbietet mit den üblichen Dokumenten, die Flüchtlinge besitzen, nicht zurecht kommen. Ich habe die Bundesregierung gefragt, was sie tun will, um hier Abhilfe zu schaffen, schließlich sind ja gerade Flüchtlinge auf funktionierende Mobiltelefone angewiesen, um mit ihrer Familie und anderen Angehörigen ihrer Community in Kontakt zu bleiben. Weiterlesen


Publikationen