Skip to main content
Gesundheitspolitik

pharmazeutische-zeitung.de

Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland geht weiter

Am 17. August 2017 griff die Pharmazeutische Zeitung in einem Artikel die nach wie vor anhaltende Kritik an der Privatisierung der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) auf. Besonders scharf wird das von der LINKEN im Bundestag kritisiert. Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, dazu: "Die von der Bundesregierung immer... Weiterlesen


DIE LINKE ist für den Erhalt der Präsenzapotheke

Im Rahmen der Bundestagswahl 2017 befragte der Apotherverband Westfalen-Lippe e. V. (AVWL) Bundestagskandidaten sämtlicher Parteien, wie sie zu Apotheken-Themen stehen. Auch Kathrin Vogler wurde als Direktkandidaten des Wahlkreises Steinfurt III befragt. 1. Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie „Apotheke“ hören oder lesen? "Mein erster Gedanke,... Weiterlesen


Pressemitteilung Kathrin Vogler, MdB

Die Leistungsbilanz der Sanvartis-UPD lässt sich nicht schönreden

„55 Prozent mehr Geld, aber eine schlechtere Beratung – diese Leistungsbilanz der neuen Sanvartis-UPD ist aus Sicht der Patientinnen und Patienten nicht akzeptabel! Darum brauchen wir wieder eine wirklich unabhängige Patientenberatung, getragen durch Patientenorganisationen und Sozialverbände.“ kommentiert Kathrin Vogler, gesundheitspolitische... Weiterlesen


Benjamin Rohrer/DAZ.online

Kathrin Vogler: Homöopathika sind Arzneimittel

Am 31. Juli 2017 berichtete die Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ) über die weiter andauernde Auseinandersetzung der Gesundheitspolitik mit der Homöopathie. Während die Unionsfraktion sich tendenziell dafür ausspricht, entsprechende Präparate von der Apothekenpflicht zu entfernen, sieht die Linksfraktion das anders. Kathrin Vogler,... Weiterlesen


Kathrin Vogler auf dem 3. Fachärztetag des SpiFa e.V.

Kathrin Vogler auf dem Podium. (Foto: SpiFa e.V.)

Am 21. Juni 2017 fand der 3. Fachärztetag des Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.V. in Berlin statt. Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, nahm nahm an der Podiumsdiskussion "Bundestagswahl 2017 - gesundheitspolitische Überlegungen und Absichten" teil. Weiterlesen


"Arzneimittel als öffentliches Interesse"

Über 60 Expert*innen und Interessierte aus dem gesamten Bundesgebiet fanden sich auf Einladung der Bundestagsfraktion DIE LINKE am 28.06.2017 zu einer 5-stündigen Fachveranstaltung „Arzneimittel als öffentliches Interesse – kurze und lange Wege aus der Kommerzfalle“ in Berlin ein. Weiterlesen


Öffentliche Medikamentenforschung für Patient*innenwohl nötig

Eine Forscherin entdeckt 2008 im Labor, dass Krebszellen in kürzester Zeit sterben, wenn zur Chemotherapie Methadon verabreicht wird. Sie erforscht den Wirkmechanismus und dokumentiert die Wirkung bei mehreren Krebspatient*innen. 2014 beschreibt sie ihre Ergebnisse der Fachwelt. Doch trotzdem springt kein Pharmakonzern darauf an, wie zuletzt das... Weiterlesen


Christian Andrae/apotheken-umschau.de

Pflege: "Bundesregierung handelt zu langsam"

Am 2. Juli 2017 berichtete die Apotheken-Umschau über den Pflegetag in Berlin, welcher bereits im März stattfand. Der Präsident des Deutschen Pflegerats ist der Überzeugung, das der Pflegebereich kurz vor dem Kollaps stehe. Kritik kam dabei auch von der Opposition. So sagt Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin zur Einführung einer... Weiterlesen


Wahlprogramm 2017: Solidarische Gesundheits- und Pflegeversicherung + mehr Personal in Pflege und Gesundheit

Auf dem Parteitag in Hannover vom 9. bis 11. Juni 2017 hat DIE LINKE ein 136-seitiges Wahlprogramm für die Bundestagswahlen 2017 beschlossen. An den gesundheits- und pflegepolitischen Zielen, die auf den Seiten 28-36 des Programms detailliert beschrieben sind, hat Kathrin Vogler wesentlich mitgewirkt.Im Zentrum stehen dabei die gerechte und soziale... Weiterlesen


Rede im Bundestag

Gesund – gerecht – bezahlbar

Die solidarische Gesundheits- und Pflegeversicherung der LINKEN sichert eine bessere Versorgung für alle. Kathrin Vogler erläutert am 28. 6. 2017 im Bundestag, dass so der Beitragssatz auf unter 12 Prozent gesenkt, Arbeitseinkommen unter 6250 € brutto deutlich entlastet und alle Zuzahlungen abgeschafft werden können. Für eine bessere Pflege stünden... Weiterlesen